ÜBUNG: KLEINE TEEZEREMONIE

Achtsamkeit bedeutet im Hier und Jetzt, im Augenblick zu leben. Wie oft tun wir jedoch Dinge, handeln ganz automatisch ohne dabei achtsam, wachsam, gar „anwesend“ zu sein.

Unser Autopilot führt uns von A nach B. Ohne Sinneseindrücke, wird schnell gegessen oder irgendetwas ausgeführt, was man meint, tun zu müssen und gedanklich sind wir schon beim nächsten Punkt unserer To-Do Liste, die es gilt, am Besten sofort abzuarbeiten. Aber was nehmen wir tatsächlich wahr? Was bewegt uns? Was hinterlässt einen Sinneseindruck?

Wie oft giessen wir uns eine Tasse Tee auf, um nach einiger Zeit das erkaltete Getränk hinunter zu stürzen, ohne wirklich das Sieden des Wassers, den Duft der Kräuter, die wohlige Wärme des lieblichen Tees mit klarem Bewusstsein wahrgenommen zu haben?

Nehmen wir uns doch wenigstens einmal am Tag die Zeit, ganz achtsam und aufmerksam eine Tasse Tee aufzubrühen, um diese ganz bewusst, voller Neugier, als wäre es die erste Tasse Tee unseres Lebens zu geniessen, ja, zu erleben…

Sollte dies nicht ein tägliches Übungs-Zeremonie-Tee-Erlebnis werden? Dazu bedarf es nur unserer Aufmerksamkeit.

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.